Oelder Sextett zeigt starke Leistungen auf Bezirksmeisterschaften

Zu den diesjährigen Kurzbahnmeisterschaften traf sich am vergangenen Nikolauswochenende die gesamte Schwimmelite in Lemgo. Die Topschwimmerinnen und Schwimmer der Vereine u.a. aus Bielefeld, Paderborn, Warendorf, Steinhagen, Ahlen, Beckum und auch aus Oelde sprangen ins Naß, um sich zu messen und ihre Meister zu ermitteln.

Im Zweikampf des Jahrganges 2005 ging für die SG Oelde Alina Filbert über 200m Lagen (3:30,74) und 400m Freistil (6:37,86) an den Start. Sie überzeugte mit einer tollen Leistungssteigerung auf den beiden Strecken. Am Ende des Tages stand nach Addition der Punkte Platz 9 für das junge Nachwuchstalent. Ein sehr gutes Ergebnis gegen sehr starke Konkurrenz.

Pascal Moré (2003) hatte mit gleich zehn Starts ein sehr umfangreiches Programm zu absolvieren. Zehn deutliche Bestzeiten inklusive eines dritten Platzes über 50m Rücken in 0:34,81 sind aber Beweis für die gute Verfassung Morés an diesem Wochenende. So knackte er unter anderem die magische 30-Sekundengrenze über 50m Freistil, die er in 0:29,86 deutlich unterbot.

Im Jahrgang 2000 trat Mia Timofte über 50m Schmetterling an. Trotz der viertschnellsten Zeit, die je in der SG Oelde über diese Distanz geschwommen worden ist, errang Mia in 0:34,82 „nur“ Platz 7. Am Ende waren sie und ihr Trainer Guido Teckentrup aber doch sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Sechs Mal sprang Jannik Hoyer (2000) in das schnelle Lemgoer Schwimmbecken. Und auch er erzielte sechs neue Bestzeiten. Direkt sein erster Start , 50m Brust, führte Hoyer in 0:36,35 zu Platz drei und bestätigte die harte Trainingsarbeit auf den Bruststrecken. Eine weitere Bronzemedaille erkämpfte er sich dann auch in einem tollen Rennen über 100m Brust, wo er nach 1:19,74 anschlug. 2:53,39 waren dann leider nicht schnell genug, um im starken Jahrgang 2000 Edelmetall auf der doppelte Distanz zu gewinnen, reichten aber immerhin zu Platz Vier. Besonders stolz war Hoyer dann aber nach seinem letzten Rennen, den 100m Schmetterling. Hier scheiterte er zwar knapp um 45 100stel an der 1:10-Grenze, freute sich aber doch sehr über diese neue Bestzeit. Und auch die Zeiten über 50m Schmetterling und 100m Lagen ließen die Zeiten Hoyer und seinen Trainer jubeln.

Als wahrer „Goldjunge“ erwies sich Roman Pohlmann (2004). Gleich Fünf von Zehn Starts beendete Pohlmann als Sieger und somit als Bezirksmeister für die SG Oelde! All die Technikeinheiten mit Trainerin Inga Teckentrup zeigten die erhoffte Wirkung: Über 100m Lagen (1:26,65), 100m Freistil (1:12,33), 50m Freistil (0:31,60), 200m Lagen (3:04,26) und am Ende war auch über 50m Rücken (0:37,75) niemand in seinem Jahrgang schneller als das junge oelder Schwimmtalent. Über 200m Freistil (2:41,03), 100m Rücken (1:24,69) und 50m Schmetterling (0:38,58) wurde Pohlmann jeweils Vizemeister! Am Ende des Wettkampfes beendete er die 100m Schmetterling in 1:32,73 als dritter in seinem Jahrgang. Einziger Wehrmutstropfen ist leider dann die Disqualifikation über 200m Rücken.

Dominik Zöllick (1999) vervollständigte das Team der SG Oelde. Bei ihm zeigte das fehlende Training, dass gegen die schnellen jungen Männer in seinem Jahrgang Wille und Kampf allein nicht für einen Platz auf dem Podest ausreichen. Dennoch fehlten teilweise nur wenige 1o-tel für eine neue Bestzeit und über die 50m Schmetterling in 0:31,98 gar zu einer Bronzemedaille.

Ein kleines Highlight war dann noch die 4x50m Freistilstaffel. In der offenen Wertung erkämpfte die Staffel in der Besetzung mit Dominik Zöllick, Roman Pohlmann, Pascal Moré und Jannik Hoyer in 2:00,54 immerhin den siebten Platz.

Am Ende der Meisterschaften waren alle hochzufrieden, Aktive wie Betreuer.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen