Umkämpfte Rennen prägen Kreismeisterschaft

Vergangenen Samstag fanden die Kreismeisterschaften im Schwimmen des Kreises Warendorf im heimischen Bad in Oelde statt. Insgesamt waren 170 Schwimmerinnen und Schwimmer aus dem gesamten Kreis am Start. Zusammen mit den Zuschauern und Trainern waren rund 280 Personen im Bad, die für gute Stimmung sorgten. Von den Jüngsten, den Siebenjährigen bis hin zur zur offenen Klasse wurden an dem abwechslungsreichen Wettkampftag rund 150 Titel vergeben.

Vor allem bei den jungen Schwimmer war die Aufregung groß. Bei vielen war es der erste Wettkampf überhaupt, dementsprechend nervös waren die Kinder, aber auch die Trainer und vor allem die Eltern. Riesig groß war natürlich dann auch die Freude bei der Siegerehrung, wo die Kleinen aufs Treppchen klettern durften und vielleicht zum ersten Mal überhaupt freudestrahlend eine Medaille entgegennehmen durften. Zusätzlich gab es von einem Sponsor noch eine Autogrammkarte von Philip Heintz, dem derzeit besten Schwimmer Deutschlands.

Bei den Älteren ging es neben der gewohnten Kreismeistertitelvergabe noch um etwas anderes. Sie sammelten mit jeder Platzierung Punkte, um dann in einem abschließenden Finale über 100 m Lagen den jeweiligen Allround- Kreismeister der Damen und Männer auszuschwimmen. Punkte wurden gemäß einer Tabelle des Deutschen Schwimmverbandes vergeben. Es zeigte sich, dass die Schnellsten der jeweiligen Einzelstrecken nicht automatisch auch Sieger des 100m-Lagen-Finales sein müssen. Bei den Frauen hieß die Allround-Kreismeisterin Catharina Suchy von der SG Beckum, die als schwimmende Mutter die jüngeren Schwimmerinnen routiniert auf Distanz halten konnte. Bei den Herren gewann Christoph Brüning von der Ahlener SG vor seinem Vereinskameraden Jonas Leifeld.

Neben den Einzelstarts wurden standardmäßig auch die Staffelwettbewerbe ausgetragen. Im jüngeren Teilnehmerfeld dominierte die Warendorfer SU die Rennen. Bei den Älteren gab es jeweils ein Vereinsduell zwischen Beckum und Ahlen bei den Männern und zwischen Beckum und Sendenhorst bei den Damen. Die Sendenhorster Damen machten besonders bei der 4x50m-Freistilstaffel mit einer Zeit von 01:56,30min auf sich aufmerksam. Alle vier Damen absolvierten die 50m Freistil in 29 Sekunden, eine durchaus bemerkenswerte Leistung im Schwimmsport.

Ein ungewöhnliches Rennen spielte sich auch über 200m Brust ab. Zwei Generationen, Vater und Sohn und beide Aktive der Ahlener SG, kämpften auf der Mitteldistanz gegeneinander, wobei Sohn Max Hallermann schließlich seinen Vater Markus Hallermann knapp auf den dritten Platz verweisen konnte.

Das ORGA- Komitee unter Werner Teckentrup und Protokollführer Thomas Grünebaum hatten den Wettkampf im Vorhinein gut vorbereitet, so dass alles zügig und reibungslos ablief. Nach sieben Stunden spannendem Wettkampfprogramm waren schließlich alle Einzelläufe um 17 Uhr beendet und abgeschlossen. „Mein Dank gilt den vielen Helfern der SG Oelde vor Ort und auch der Stadt Oelde für die Überlassung des Hallenbades an einem Samstag“, so Abteilungsleiter Dr. Martin Grieß nach Veranstaltungsende.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen